Rorschach-Goldach U23 siegt in Widnau

Das Duell der zweiten Mannschaften vom FC Widnau und dem FC Rorschach-Goldach konnten die Gäste dank besserer Torausbeute mit 0:2 für sich entscheiden. 

Beide Teams traten mit Aushilfsspieler der 1. Mannschaft auf, wobei die Gäste gleich mit 10 Spieler des Fanionteams aufliefen. Von dem war in der Startphase jedoch nichts zu sehen. Widnau trat aggressiv, geschlossen und kompakt auf. Nach nur wenigen Minuten kam Fischer zur ersten Grosschance, die von Tobler entschärft werden konnte. Nur wenig später eroberte sich Jake Bellante die Kugel, lief alleine auf den Torhüter zu und scheiterte ebenfalls. 

Auf der Gegenseite versuchten es die Gäste meist mit langen Bällen, die jedoch meist entschärft wurden. Kam der Ball dann aber mal durch, so hatten meist Di Benedetto und Meister die Füsse im Spiel. Nach einem weiteren Widnauer Angriff verpasste erst Schmid den Abschluss und in weiterer Folge stellte sich die Aegeten-Elf im Abschluss zu ungeschickt an. Aber auch die Gäste kamen zu guten Möglichkeiten, die fahrlässig ausgelassen wurden.

So kam es dann aber wie es kommen musste. Nach einem weiteren langen Ball entwischte Di Benedetto der Widnauer Hintermannschaft und schob eiskalt zu Gäste Führung ein. Im Anschluss waren es dann aber wieder die Widnauer, die zu Grosschancen kamen. Lamorte, Bektashi, Fischer und Co. vergaben jedoch allesamt und so ging es mit einer knappen Gäste-Führung in die Pause.

Im zweiten Umgang lief erst nicht viel und so plätscherte das Spiel langsam vor sich hin bis Jake Bellante wieder eine gute Möglichkeit liegen liess. Je länger das Spiel dauerte desto mehr musste das Heimteam hinten aufmachen und so konnten die Gäste immer wieder gefährliche Konter fahren. Demarchi hielt den FCW jedoch im Spiel. Das Heimteam versuchte mit Ach und Krach den Ausgleichstreffer zu erzielen, stellte sich jedoch zu ungeschickt an und so schoss Hitz nach einem erneuten Konter das 0:2 Schlussresultat. Für Widnau II eine ärgerliche Niederlage, da man eine Vielzahl von Chancen ausgelassen hatte und dem Gegner mehr als nur ebenbürtig war.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here