Zwei Punkte zum Saisonstart für die Widnauer Faustballer

Zum Saisonauftakt gelingt den Widnauer Faustballern mit einem 3:0 Erfolg der Exploit gegen den dreimaligen Schweizermeister aus Wigoltingen. Im Anschluss unterliegen die Rheintaler dann allerdings knapp in 2:3 Sätzen dem stark aufspielenden Neuendorf.

Schon zu Beginn der letzten Woche wussten die Widnauer, dass sie sich laut Wetterbericht für Samstag auf garstiges Wetter und tiefe Temperaturen einstellen müssen. Dementsprechend überrascht erreichten sie am Samstagnachmittag Wigoltingen bei trockenen Verhältnissen und milden Temperaturen, welche bis zum Ende der ersten Partie anhielten.

Ersatzgeschwächtes Wigoltingen bezwungen
Der dreifache Schweizermeister aus Wigoltingen musste verletzungsbedingt auf seinen Hauptangreifer verzichten, was dem Ensemble um Kapitän Marco Eymann etwas an Durchschlagskraft entzog. Die Rheintaler waren von ihrem neuen Coach Peo Meier optimal auf die Startpartie vorbereitet worden. Und dieser Start gelang optimal. Zwar war die Partie meistens ausgeglichen und umstritten, doch Widnau konnte in den entscheidenden Phasen jeweils die Oberhand behalten. So gingen sie mit 2:0 Sätzen in Führung, was den Titelanwärter aus dem Thurgau etwas zuzusetzen schien. Aufgrund ihrer schwindenden Gegenwehr und einem kompakten Auftreten der Widnauer zogen letztere Punkt für Punkt davon und zwangen den Favoriten, erstmals seit langer Zeit, mit 3:0 Sätzen in die Knie.


Vorausgesagter Wetterumschwung
Kurz nach dem gewonnenen Auftaktspiel zog dann die vorausgesagte Kaltfront im Thurgau ein. Das Thermometer sank innert weniger Minuten auf vier Grad und Regen sowie Biese machten ab diesem Zeitpunkt nicht nur den Schutz suchenden Zuschauern zu schaffen. So starteten die Widnauer mit komplett veränderten Verhältnissen ihre zweite Partie gegen Neuendorf.


Neuendorf kann endlich sein Potential ausschöpfen
Dass das Team aus dem solothurnischen Neuendorf grosse Qualitäten aufweist, war seit Jahren schon unbestritten. Zu oft wurden sie jedoch von Verletzungspech in den vergangenen Meisterschaften seit ihrem Aufstieg in die oberste Spielklasse ausgebremst. In dieser Saison können sie erstmals auf ihren gesamten Kader zurückgreifen. Die Solothurner starteten wie erwartet in ihrer Startaufstellung in das Duell gegen Widnau und legte sogleich fulminant los. Etwaige Verletzungserscheinungen merkte man keinem der stark aufspielenden Neuendorfern an, die in den ersten beiden Durchgängen den Widnauern keine Chance liessen. Erst im dritten Satz konnten die Rheintaler auf die druckvollen Angaben und Rückschläge der beiden Neuendorfer Angreifer reagieren. Dank zwei starken Sätzen retteten sie sich in den Entscheidungsdurchgang und das nasskalte Wetter hat an allen Spielern schon seine Spuren hinterlassen. Zur Halbzeit lagen die Widnauer 6:5 in Front, konnten nach dem Seitenwechsel diesen Vorsprung allerdings nicht über die Ziellinie retten. Beim Spielstand von 7:7 gelang den Solothurnern eine sehenswerte Vierpunkteserie zum entscheidenden 11:7. Neuendorf, das auch in ihrem zweiten Spiel gegen Wigoltingen einen knappen Sieg einfuhr, übernimmt damit zusammen mit der FG Rickenbach-Wilen die vorübergehende Tabellenspitze. Für die Widnauer stehen an den kommenden drei Wochenenden gleich drei aufeinanderfolgende Heimrunden an.


Widnau mit: Juliano Fontoura, Jan Meier, Jan Kehl, Mario Kohler (C), Yanick Linder, Domenic Fehle, Gian Kunz, Marco Bognar, Peo Meier (Coach), Fabiana Stuppan (Physiotherapeutin)

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here