Widnau II vergibt Derbysieg in extremis

Das hartumkämpfte Derby zwischen dem FC Widnau II und dem FC Diepoldsau-Schmitter endete mit einem glücklichen Punktgewinn für die Rheininsler.

Das Spiel begann forsch, beide Teams versuchten so schnell wie möglich gute Akzente zu setzen. Die Hausherren übernahmen nach und nach das Zepter und überliefen die FCD Defensive das einte und andere Mal. Radisic, Fischer und Co. verfehlten das Ziel jedoch haarscharf. In der 21. Minute war es dann geschehen, nach einem Angriff der Widnauer, landete der Ball bei Noah Thönig, der vom 16er Torhüter Besserer mit einem satten Schuss bezwang und das 1:0 erzielte. Doch keine zwei Minute später reagierte der FCD. Nach einem defensiven Missverständnis reagierte Sarac am schnellsten und schob zum Ausgleich ein. Nach dem Zwischenhoch waren es aber wieder die Blau-Weissen, die den Ton angaben und so war es wenig verwunderlich als Samuel Thönig nach einem Techt Vorstoss das 2:1 für die Hausherren erzielte. Dies war dann auch der Spielstand zur Pause

Auch nach dem Pausentee war Widnau aktiver, präsenter und dominierend. Techt spielte mit dem FCD Katz und Maus, der eingewechselte Bektasi vergab das 3:1 und so kam es, wie es letztendlich kommen musste. Nach nimmermüdem anrennen wurde das Heimteam bitter auf dem falschen Fuss erwischt und kassierte den Ausgleich. Bakan schloss einen FCD Konter eiskalt zum 2:2 ab und so begann das Spiel wieder von vorne. Widnau nun etwas verunsichert, gaben etliche Bälle her und so liessen sie die Gäste wieder aufkommen. Doch nach der Einwechslung von Heule kam nochmals Schwung ins Spiel. Erst leitete er einen souveränen Konter ein, den Bektasi versiebte und nur kurze Zeit später brachte er die Hausherren wieder in Front. Trotz eindeutiger Feldüberlegenheit konnte sich Widnau noch nicht sicher fühlen, denn Derbys kennen eigene Gesetze und so passierte in der 85. Minute etwas was Diepoldsau an diesem Tag in Anspruch nahm. Und das war Glück und Widnauer Unvermögen. Ein abgelenkter Schuss landete bei Torhüter Wetter, der die Kugel sehr unglücklich durch die Beine passieren liess. Und da stand es anstatt 4:2 plötzlich wieder 3:3. Dies war dann auch wieder der Weckruf für das Heimteam, erste köpfelte Bellante völlig Freistehend am Tor vorbei und nur 3 Minuten später kratzte Torhüter Besserer einen Bellante Freistoss aus dem Winkel und hielt den einen Punkt für die Rheininsler fest. 

Letztendlich brachten sich die Widnauer Reserven selber um die drei Punkte, obwohl sie es verdient hätten.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here