Saisonstart des SC Rheintal in Bellinzona.

Die Richtung ist vorgegeben, die Scheibe muss ins Tor der Roten.

Die erste Mannschaft des SC Rheintal startet am kommenden Samstag in die neue Meisterschaft, gegen die GDT Bellinzona. 

Die Rheintaler wollen in dieser Saison nach 27 Qualifikationsspielen sich unter den ersten Acht klassieren, um die Playoffs zu erreichen. In der letzten Saison konnte der angestrebte Ligaerhalt sicher erreicht werden, aber zu mehr als dem elften Platz reichte es nicht, auch weil die Gruppenkonstellation dagegen sprach. Im Sommer hat sich dann der Traditionsclub EHC Uzwil aus finanziellen Gründen aus der 1. Liga zurückgezogen und bestreitet nun die Meisterschaft in der 3. Liga und ist damit Gegner unserer zweiten Mannschaft. Dadurch mussten die Gruppen neu aufgemischt werden. Neu dabei ist der Aufsteiger HC Luzern und der EHC Burgdorf, der die Gruppe gewechselt hat und so ist die Ostgruppe komplett mit 12 Teams. In der Westgruppe ist der HC Villars im August aus der Meisterschaft  ausgestiegen, da sind es nur noch elf Teams. 

In der Ostgruppe werden eine Doppelrunde mit 22 Spielen ausgetragen, darauf in der Masterrunde mit nochmals 5 Spielen die letzten zwei Teams für die Playoffs ermittelt. Diese beginnen dann am 11. Februar und dauern je nach Platzierung bis Ende März. Eine lange, harte Saison, die den Akteuren bevorstehen und es wird von ihnen alles abverlangt. Da Spiele auch unter der Woche stattfinden, wie z.b. am 22. Oktober in Aarau, ergibt das für die Spieler eine zusätzliche Belastung, die alle im Berufsleben oder im Studium tätig sind. Die Spieler und der Staff des SC Rheintal werden aber wieder alles geben um ihr Ziel zu erreichen und hoffen wieder auf zahlreiche Zuschauern, die sie tatkräftig unterstützen. Die Spieler werden nächster Woche vor dem ersten Heimspiel näher vorgestellt. 

Auch Fabian von Allmen, der Sportchef des SCR ist optimistisch und sagt über…. 

……über die Vorbereitung: Bis auf das Auswärtsspiel in Grüsch, bin ich sehr zufrieden mit der Vorbereitung. Wir zeigten gute Spiele, das Trainingslager war toll und bis auf einen Spieler sind alle noch gesund. Die neuen Spieler haben sich gut in das neue Team eingefügt und wir haben eine tolle Truppe.

…..über das Team: Die grosse Stärke ist sicher der Teamzusammenhalt. Uns ist bewusst, dass wir von der Qualität nicht zu den absoluten Topmannschaften der Liga gehören aber durch Kampfbereitschaft, Leidenschaft und mit viel Herzblut jeden Gegner schlagen können. Im Vergleich zu letzter Saison haben wir sehr ein breites Kader und jede Linie kann Einfluss auf das Spiel nehmen. 

…..über Lukas Sieber: Wir sind froh, dass er wieder bei uns im Rheintal zurück ist. Er wird uns sicher weiterhelfen können und wir haben natürlich einige Erwartungen an ihn. Jedoch ist wie oben erwähnt, ist das Team das wichtigste und nicht einzelne Spieler. Den auch Sieber alleine kann kein Spiel gewinnen, dies schafft nur das Team. 

….zu den  Zuschauern: „Dass sie immer unsere Mannschaft unterstützen, auch wenn mal nicht alles rund läuft. Wir brauchen die Zuschauer, damit die Eishalle Widnau wieder eine Festung wird. Wir bieten einen tollen und fairen Sport auf sehr hohem Amateurniveau.

Start im Tessin

Zum ersten Spiel der neuen 1. Liga Saison darf oder muss der SC Rheintal ins Tessin, in die Sonnenstube der Schweiz reisen. Das kann sicherlich auch Vorteile haben, so zum Beispiel meteorologische, denn die Strassen sind noch frei und auch die Busheizung stellt noch keine Probleme dar, wie vor einigen Jahren bei der Fahrt nach Chiasso. 

Der GDT Bellinzona ist eigentlich immer eine Wundertüte, was die Mannschaft betrifft. Die Tessiner sind stark untereinander verbandet, die Hierarchie ist gegeben. Oben sind das Grande Lugano und der HC Ambri-Piotta aus der höchsten Liga und in der Swiss League spielt der HC Biasca Ticino Rockets. Die Heimspiele werden in Biasca vor durchschnittlich 183 Zuschauern ausgetragen. Überzählige Spieler werden dann mittels B Lizenz an das 1. Liga Team GDT Bellinzona abgegeben, wodurch sich die Mannschaft im Laufe der Saison noch stark verändern kann. Dort spielt der eigene Nachwuchs dann meist in der 2.Mannschaft in der 2. Liga oder in anderen unterklassigen Vereinen der Region. Das Zuschauerinteresse hält sich auch in Bellinzona erfahrungsgemäss in Grenzen und man kommt sich in der grossen Halle mit 2100 Plätzen so ziemlich verlassen vor. Jedenfalls werden die Luchse trotzdem alles geben, um die ersten Zähler aufs Konto zu buchen. Spielbeginn um 20.15 Uhr im Centro sportivo in Bellinzona. 

Tribüne in Bellinzona

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here