Rüthi Sieger im Spitzenspiel gegen Triesenberg

Der FC Rüthi schlägt im Spitzenspiel der Runde den FC Triesenberg in einem torreichen Spiel mit 5:3 und dennoch sind sämtliche Meisterschaftsträume am heutigen Tag geplatzt.

Rüthi startete fulminant in die Partie. Bereits nach 7 Spielminuten markierte Marc Schneider mit einem Schuss aus rund 16m das 1:0 für die Gastgeber. Im Anschluss an das erste Tor hatten die Hausherren noch 2 weitere gute Möglichkeiten wobei einmal nach schönen Kopfball nur noch das Aluminium das 2:0 verhinderte.

Doch auch die Gäste aus dem Ländle drehten kräftig auf. Nach 14 Minuten die erste gute Gelegenheit auf den Ausgleich durch Reto Tscherfinger, allerdings brachte er den Ball nicht im Tor von Keller unter.

Zwei Minuten später machte es Mathias Barandun besser. Nach schönen Assist von Tscherfinger schiesst er in der 16. Minute zum 1:1 Ausgleichstreffer ein.

Der FC Rüthi schien dadurch aber recht unbeeindruckt und geht nur 4 Minuten später durch Bernhard Allgäuer wieder mit 2:1 in Führung. Es war ein offener Schlagabtausch. Triesenberg hatte auch nach dem erneuten Rückstand etliche Möglichkeiten auf den erneuten Ausgleich, aber konnten diese nicht in Zählbares ummünzen (25. Minute durch Beck und 29. Minute durch Schneider).

Die Gastgeber zeigten den Gästen wie man die Chancen richtig nutzt, als abermals Allgäuer nach Assist von Schneider in der 31. Minute auf 3:1 für den FC Rüthi stellte. Triesenberg hatte vor der Pause noch eine Tormöglichkeit auf den Anschluss, doch auch diese Gelegenheit liessen die Gäste aus. Somit ging es mit dem 3:1 und der 2 Tore Führung der Hausherren in die Kabinen.

Im 2. Durchgang waren es zunächst wieder die Gäste, die das Spieldiktat in die Hand nahmen und sich dadurch wieder gefährlich vor das Tor der Gastgeber kombinierten. In der 49. Minute wieder eine gute Gelegenheit durch Hanselmann, doch dieser schiesst aus 11m Entfernung über das Tor.

2 Minuten später dann endlich eine Möglichkeit der Gäste, die sie auch verwerten konnten. Reto Tscherfinger erzielte in der 51. Minute den 3:2 Anschlusstreffer und brachte sein Team zurück ins Spiel.

Es dauerte bis zur 70. Minute, ehe wieder erwähnenswerte Torszenen im Spiel zu sehen waren. Vergab Allgäuer in der 70. Minute noch die Möglichkeit, die 2 Tore Führung wiederherzustellen, so verwertete er nur 1 Minute später sehenswert den Ball per Weitschuss aus 18m zum 4:2.

Doch Triesenberg hatte postwendend die passende Antwort parat. Quasi direkt nach dem Anspiel tauchten die Offensiven der Gäste vor dem Tor der Hausherren auf und verkürzten kurzerhand wieder auf 4:3 durch Mathias Barandun.

In der 80. Minute dann die grosse Chance für die Gäste auf den erneuten Ausgleich, doch Tscherfinger schiebt den Ball knapp neben das Tor von Keeper Keller. Im Gegenzug wurde diese ungenutzte Möglichkeit gleich sofort bitter bestraft. Daniel Langenegger bedient Marc Schneider perfekt und dieser trifft in der 81. Minute zum 5:3 Endstand für den FC Rüthi.

Am Ende geht der Sieg auf jeden Fall in Ordnung, denn wer in einer Partie 5 Treffer erzielt, verdient diese in der Regel auch zu gewinnen. Für den FC Triesenberg wäre aber mit Sicherheit mehr drin gewesen, hätten sie ihre Chancen besser nutzen können.

Für den FC Rüthi bleibt dieser Tag aber dennoch einer mit gespaltenen Gefühlen. Freut man sich auf der einen Seite über den Sieg aus diesem verrückten Spiel, so ist zeitgleich auch klargestellt, dass es dieses Jahr nichts mit dem Titel und dem Aufstieg wird, da der FC Rheineck durch den knappen Auswärtserfolg beim FC Diepoldsau-Schmitter eine Runde vor Schluss nicht mehr einzuholen ist und sich frühzeitig zum Meister in der 3. Liga schiesst.

Nun heisst es in der nächsten Saison wieder richtig Gas geben, um an die diesjährige Leistung wieder anzuknüpfen, dann klappt es vielleicht im nächsten Jahr mit der Krone in der 3. Liga.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here