Rheintaler an der Heim WM in Winterthur

Raphael Schlattinger (Nr.3, Calw), Lukas Lässer (Nr.2, Diepoldsau), Jan Meier (Nr.6, Widnau), Christian Lässer (Nr.4, Diepoldsau), Kenneth Schoch (Nr.11, Diepoldsau), Malik Müller (Nr. 10, Diepoldsau), Mario Kohler (Nr.9, Widnau)

Wenn am kommenden Wochenende in Winterthur die Schweizer Faustball Nationalmannschaft das Eröffnungsspiel der Weltmeisterschaft bestreiten werden, werden auch Spieler aus dem Rheintal auf dem Feld stehen. 

Im zehnköpfigen Kader von Chefcoach Oliver Lang stehen mit Mario Kohler, Jan Meier (beide FB Widnau), Christian Lässer, Lukas Lässer, Kenneth Schoch und Malik Müller (alle SVD Diepoldsau-Schmitter) gleich 6 Spieler aus dem Rheintal. Zudem wird auch der Ex-Diepoldsauer Raphael Schlattinger im Trikot mit dem Schweizerkreuz auflaufen, welcher zur Zeit für den TSV Calw in Deutschland die Bälle schlägt. Dazu gesellen sich mit David Berger, Martin Dünner und Kapitän Ueli Rebsamen noch drei Spieler des Schweizer Meisters STV Wigoltingen aus dem Thurgau. 

Während Kohler, Müller, Lukas Lässer und Schlattinger bereits über WM-Erfahrung aufweisen, ist es für die anderen die erste Teilnahme an einer Weltmeisterschaft. Und dieses Jahr soll es, wenn es nach dem Gusto der Schweizer geht der ganz grosse Wurf werden. „Das Ziel ist ganz klar, wir wollen zuhause Weltmeister werden!“, erklärt Kohler die Richtung in die es gehen soll. Sein Teamkollege Jan Meier stimmt ihm zu: „Klar, es wird keine einfache Sache. Mit Deutschland, Brasilien und Österreich haben wir drei bärenstarke Konkurrenten, welche alle dasselbe Ziel verfolgen.“ Trotz dem ist das Kader so gut aufgestellt wie lange nicht mehr. Nach sieben Finalteilnahmen in ebenso vielen Jahren (1x WM, 2x World Games, 4x EM) will man nun endlich mehr, gerade auch weil man in den letzten Jahren oft ziemlich nah dran gewesen ist. 

Der WM Modus verspricht spannende Spiele. 18 Teams werden in Winterthur teilnehmen. Dies ist Teilnahmerekord. Trotzdem werden die WM-Neulinge, wie z.B. die Niederlande das Spielniveau nicht anheben. Deshalb wurden die Gruppen etwas Speziell gelost. Es gibt zwei starke Gruppen. Zum einen Gruppe A mit der Schweiz, Brasilien, Chile und den USA. Zum anderen messen sich in der Gruppe B Titelverteidiger Deutschland, Österreich, Argentinien und Italien. Die restlichen, vermeidlich schwächeren Teams messen sich in Gruppe C und D untereinander. Nach der Gruppenphase startet die KO-Runde im Double Elimination Modus. Dieser ist im Beachvolleyball sehr verbreitet und wird im Faustball seit der letzten WM angewendet. Das heisst, sollte das Achtel- oder Viertelfinale verloren gehen ist man nicht automatisch aus dem Turnier ausgeschieden, sondern erhält eine zweite Chance. 

Ab dem Halbfinale, welche dann auf vier anstatt wie gewöhnlich auf drei Gewinnsätze gespielt werden, darf man sich dann keine Niederlage mehr erlauben. Ab diesem Zeitpunkt werden die Schweizer Spiele auch live im SRF ausgestrahlt. Und wer weiss, wenn alles läuft wie es soll, darf die Schweizer Nati vielleicht den ersten WM Titel in der Geschichte der Männer feiern! 

Es ist beeindruckend, welche Hebel in Bewegung gesetzt wurden, um die WM zu vermarkten. Eigener WM Song, Maskottchen, Fussballstadion Schützenwiese in Winterthur als Austragungsort, Anzeigen auf Bierflaschen, Bussen, etc.. Selbst Radio und Fernsehen hat sich im vorhinein angemeldet um einige Aufzeichnungen und Interviews in der Vorbereitung zu erlangen, was im Faustballsport sonst höchst selten ist. 

Wer sich die wahrscheinlich bis anhin beste Weltmeisterschaft aller Zeiten nicht entgehen lassen will, kann sich auf der offiziellen Homepage www.fistballmwc.com immer noch Tickets ergattern. Dort findet man auch alle wichtigen Dinge wie Spielplan, Resultate, Teams, usw. 

Spiele Gruppenphase: 

Sonntag 11.8 > 16:45 Uhr > Gegner: Chile

Montag 12.8 > 20:15 Uhr > Gegner: USA

Dienstag 13.8 > 20:15 Uhr > Gegner: Brasilien 


HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here