Pflicht erfüllt zum Qualiabschluss

Mit einem Sieg über das viertplatzierte Rickenbach-Wilen erfüllt Faustball Widnau am Samstag die Pflicht mit 3:1 in Sätzen. Da gleichzeitig Diepoldsau ihr erstes Spiel gewann, besass für Widnau das zweite Match gegen die Faustballgemeinschaft aus Elgg-Ettenhausen nur noch Showcharakter in dem es nichts zu holen gab. Man gab das Spiel mit 1:3 an das bisher punktelose Heimteam ab.

Faustball

Die Qualifikation für die NLA-Schweizermeisterschaft ist abgeschlossen und die Halbfinalpaarungen für den Finalevent vom 7./8. September in Jona stehen fest. Widnau behauptet den zweiten Tabellenrang und trifft in seinem Halbfinalspiel auf den direkten Verfolger aus Neuendorf.

Spannung bereits weg

Noch bevor Widnau ihr erstes Match bestritt, schaffte Rickenbach-Wilen in der Startpartie gegen das Heimteam aus Elgg-Ettenhausen in extremis die Qualifikation für den Finalevent. Damit war die Spannung für die kommenden beiden WidnauerPartien bereits weg, da auch Diepoldsau einen Startsieg hinlegte und sich die Tabellenspitze gesichert hatte. Sehenswert war allerdings der erste NLA-Auftritt des jungen Nachwuchsspielers Neel Frei im Widnauer Fanionteam. Er lief für den verhinderten Fontoura auf der Vorne-Rechts-Position auf. «Für seine 17 Jahre strahlte Neel eine unglaubliche Ruhe aus. Er hat vor allem defensiv sehr gut mitgeholfen und im Zuspiel wichtige Verantwortung übernommen. Es ist schön zu sehen, dass sich ein junger Spieler so schnell in eine Aufstellung einfügt, resümiert Captain Kohler. Im dritten Satz engagierte sich der junge Angriffsspieler Frei etwas zu sehr. Bei einem Rettungsversuch an der Bande knickte er mit seinem Fuss um und verletzte sich unglücklich. Er musste direkt ausgewechselt werden, wodurch Widnau ab diesem Zeitpunkt keine Reservespieler mehr auf der Bank hatte. Für ihn kam Marco Bognar vorne rechts zum Einsatz, wodurch die Rheintaler mit Jan Meier auch nur noch einen nominellen Angreifer in ihren Reihen hatten. Dies wussten die Gegner natürlich auszunützen und Meier wurde ab sofort noch öfter aus dem Spiel genommen. Dadurch ergaben sich viele endlos lange Ballwechsel, was die Kräfte der fünf Rheintaler sichtlich ermüden liess. Diese reichten noch für den Sieg im ersten Match, im zweiten Duell gegen das Heimteam aus Elgg-Ettenhausen war dann aber definitiv die Luft aus. Nach dem deutlich gewonnenen Startsatz zeigten die Rheintaler keine grosse Gegenwehr mehr und verloren die drei darauffolgenden Sätze. Für das bisher sieglose Heimteam waren es die ersten Punkte der Saison in ihrem letzten NLA Spiel in dieser Saison. Und das vor Heimpublikum. Damit konnten alle drei Teams an diesem Spieltag etwas Positives mitnehmen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here