Nationalteams unter der Leitung von Staader/innen

Die Frauen des FC St. Gallen-Staad haben zwei Jahre nach dem Zusammenschluss zu einem starken Verein in der Ostschweiz wieder den Aufstieg in die höchste Spielklasse geschafft. Nun also folgt die Premierensaison für den Ostschweizer Vertreter in der Nationalliga A. 

Heimspiel gegen Lugano mit besonderem Rahmen

Im Juli und August fanden einige Vorbereitungsspiele statt, ehe es am 10. August und dem Cupspiel beim FC Bühler aus der 1. Liga ein erstes Mal um die Wurst geht. Am 17. August folgt im Bützel dann das nächste Highlight. Um 17.00 Uhr empfangen die Ostschweizerinnen den letztjährigen Tabellenzweiten Lugano. Dieses Team besteht vor allem aus Spielerinnen aus Amerika – dem Land des Weltmeisters. Zu Ehren des Weltmeisters wird im Bützel ein Abend mit amerikanischen Spezialitäten organisiert.

Nora Häuptle – U19-Nationaltrainerin

Viele junge und talentierte Fussballerinnen gehören dem FC St. Gallen-Staad an, dazu auch einige Nachwuchs-Nationalspielerinnen. In den Nationalteams gibt es Trainerinnen, welche ihre Fussballschuhe auch für den FC Staad geschnürt haben. Da ist einerseits Nora Häuptle, welche von 1996 – 2003 im Bützel gekickt hat. In dieser Zeit absolvierte sie 83 Pflichtspiele für die 1. Mannschaft und erzielte dabei 17 Tore für die Seemädchen. Nach einem studienbedingten Wechsel in die Region Bern und einem kurzen Abstecher nach Holland beendete Häuptle 2010 ihre aktive Karriere. Seit 2015 betreut sie das U19-Nationalteam der Frauen. Unter Häuptle reiften die Altstätterin Jana Brunner und Nadine Riesen, beide mit Vergangenheit beim FC Staad und FC St. Gallen, zu A-Nationalspielerinnen. Auch die heutige U19-Auswahltrainerin bestritt von 2007-2009 Länderspiele für die Schweiz.

Marisa Wunderlin – Co-Trainer Nationalteam

Womit wir nun beim A-Nationalteam angekommen sind und somit bei der neuen Assistenztrainerin Marisa Wunderlin. Von 2003 – 2007 war sie ein „Seemädchen“, kam verletzungsbedingt aber lediglich auf 33 Einsätze und drei Torerfolge. Auch sie wechselte danach studienbedingt in die Hauptstadt und sammelte dabei bereits erste Erfahrungen als Trainerin im Nachwuchsbereich. Ihr Weg führte auch in die U19 vom französischen Spitzenklub Olympique Lyon. Anschliessend folgten Stationen als Co-Trainerin in Zürich, um anschliessend während drei Jahren das Fanionteam der Berner Frauen von YB zu betreuen. Das Highlight war dabei sicherlich der Einzug in den Cupfinale 2019. Nun also assistiert sie dem neuen Nationaltrainer Nils Nielsen.

Philipp Riedener – Nationaltrainer Liechtenstein

Eine nicht ganz so lange Staader Vergangenheit hat Philipp Riedener. Zuletzt trainierte er im Bützel die E-Junioren, trainierte jedoch früher auch die Frauen des FC St. Gallen. Seine drei Söhne sind allesamt für den FC Staad qualifiziert. Er selber jedoch übernimmt neu das Frauennationalteam Liechtensteins, die sogenannte „U19+“. Im Fürstentum stecken die Auswahlen der Frauen noch in den Kinderschuhen. Doch vieles ist möglich, wenn man Spielerin oder Trainer beim FC Staad war. 

Quelle: Christian Wenger

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here