Montlingen fällt mit Regtop eine mutige, aber heikle Entscheidung

Eine Woche ist es her seit der Verkündung, dass Erik Regtop per sofort die Geschicke der Ersten Mannschaft des FC Montlingen übernehmen wird. Bitter hingegen ist dies für Patrick Fleisch und seinen Co-Trainer Simon Frick, die ihr Amt erst im Dezember 2019 übernommen haben und die ganze Vorbereitung inkl. Trainingslager als neues Trainerteam leiteten.

Es war Sonntagabend – Primetime, als Patrick Fleisch erfuhr, dass er nach gut 4 Monaten nicht mehr Cheftrainer des FC Montlingen sein wird. Und dies aufgrund der «Covid-19»-Krise ohne ein Pflichtspiel mit seiner Mannschaft absolviert zu haben. Fleisch selbst fühlte sich wie in einem Film mit ihm als Hauptprotagonisten. Doch musste er schnell feststellen, dass seine Vermutung falsch ist und dies wirklich im richtigen Leben passiert. Er kann es auch heute noch nicht fassen.

«Ära» Fleisch und Frick

Im Dezember 2019 wurden Fleisch und Frick als Nachfolger von Andreas ‘Celi’ Lüchinger Robert ‘Cilo’ Thurnherr auf dem Kolbenstein vorgestellt und mit einem 1 ½ Jahresvertrag ausgestattet. Die Vorbereitung inklusive Trainingslager verlief sehr gut. Man habe sich schnell gefunden und auch der Kontakt innerhalb des Vereins war problemlos, so Fleisch. Er habe sehr grosses Potenzial innerhalb des Teams gesehen (vor allem bei den eigenen Jungen), war voller Tatendrang und wollte die Mannschaft auf ihrem Weg weiterbringen. Das Vorhaben nahm am Sonntag-Abend, 19.04.2020 jedoch ein jähes Ende. Der Vorstand verkündete ihm, dass man sich per sofort von ihnen trennen und Erik Regtop als neuen Trainer installieren wird. Dies sass. Seiner Aussage nach kämpften sie noch zwei Tage gegen dieses Vorhaben, aber erfolglos. Somit ist die «Ära» Fleisch und Frick nach nur wenigen Monaten auf dem Kolbenstein wieder zu Ende.

Mutig oder riskant?

Um diesen Entscheid in der aktuellen Situation so zu fällen braucht sicher Mut, ist aber auch sehr riskant, da es in und rund um den Verein womöglich nicht nur Befürworter und Sympathisanten für einen solchen Entscheid gibt. Diese Möglichkeit ergab sich zum einen natürlich aufgrund der aktuellen fussballosen Zeit und deren speziellen Konstellationen und zum anderen fiel Fleisch wohl auch der Neu-Besetzung innerhalb des Vereins zum Opfer. Nichts desto trotz muss letztendlich auch der ausgewiesene Fussballfachmann Regtop Punkte sammeln, den eingeschlagenen Weg mitgehen und abliefern. Die Erwartungen werden auf jeden Fall nicht kleiner.

Riskant, Mutig aber auch nicht ohne…

SportJack hat bei Patrick Zäch, Präsident der Kolbensteiner, nachgehakt und wollte die Hintergründe für diesen Entscheid erfahren.

Wieso wurde Patrick Fleisch im Communiqué in keiner Silbe erwähnt?

Es war sein persönlicher Wunsch, dass er in unserer offiziellen Mitteilung nicht erwähnt wird. Das haben wir so akzeptiert.

Was hat euch zu diesem Schritt bewegt?

Mit dem Wechsel im Vorstand, resp. mit der Neubesetzung der sportlichen Leitung wurden neue Ideen und Möglichkeiten vorgestellt. Nach einigen Diskussionen und intensiven Gesprächen hat der Vorstand entschieden, diesen neuen Weg einzuschlagen. Wenn man an einer Kreuzung steht, muss man sich entscheiden ob man links oder rechts geht und wir haben uns entschieden diesen neuen Weg zu gehen. Die Entscheidung war keine einfache und ist möglicherweise für Aussenstehende auch nicht vollständig nachvollziehbar.

Was soll sich denn nun mit Regtop ändern? Was erhofft ihr euch von ihm?

Mit Erik kommt nicht nur ein ausgewiesener Fussballfachmann, sondern auch ein Ehemaliger auf den Kolbenstein zurück, der aus seiner Zeit noch immer eine enge Verbindung zum Verein mitbringt. Wir möchten mit ihm den eingeschlagenen Weg weitergehen. Er soll zum einen Eigengewächse an die erste Mannschaft heranführen aber auch seine eigenen Ideen in den Verein einbringen.
Er soll sein Fussballwissen, Engagement und Liebe zum Fussball in den Verein hineintragen.

Alles Dinge, die unter Fleisch auch machbar gewesen wären.

Das ist mittlerweile eine hypothetische Frage.

Fleisch hat noch einen Vertrag bis Sommer 2021, Regtop kommt von einem Erstliga Team (USV Eschen Mauren). Öffnet ihr dafür die Cup-Kasse (Spiel: FC Montlingen – FC Basel 1893)?

Nein, definitiv nicht. Der Gewinn aus dem Cup-Spiel gegen Basel werden wir nicht für den laufenden Spielbetrieb oder für die erste Mannschaft ausgeben. Wir werden in naher Zukunft weiter in unsere Infrastruktur investieren, dazu laufen bereits einige Teilprojekte. Die aktuelle Situation mit Covid-19 beschäftigt uns intensiv und macht die Planung der Saison 20/21 sehr schwierig.

Was möchtest du sonst noch los werden?

Die Entscheidung in der letzten Woche war für uns keine einfache Sache. Wir möchten nun in Ruhe weiterarbeiten und schauen positiv in die Zukunft.

2 KOMMENTARE

  1. Hoppla !
    Da möchte vermutlich ein Verein mit allen Mitteln in die Interregio!! Egal was es kostet und egal ob noch mehr «Auswärtige» geködert werden.
    Wie man hier mit Menschen umgeht ist eine Schande für den Amateur-Fussball und offensichtlich ist nun ein Handschlag/Vertrag selbst auf dieser Stufe NICHTS mehr wert!
    Der Verein tut gut daran wenigstens jetzt Klarheit zu schaffen und Transparenz zu zeigen. „Es wird ein neuer Weg eingeschlagen“…. also, was genau wird jetzt eingeschlagen ? Die Sponsoren, Zuschauer und allen Interessenten haben eine klare Antwort mehr als verdient. Man bedenke : Klarheit bringt Ruhe / Unklarheit bringt Unruhe!

    • Klarheit hat man wohl nach den Transfers mit Gadient und Niklaas Christof geschaffen :-). Schade wird das Geld von Widnau und Montlingen nicht in eine Truppe investiert, da wären wir definitv 1. Liga tauglich!!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here