Gators besiegen die Flames

Marc Stieger (rechts) und seine Gators-Kollegen konnten sich gegen Bülach nicht durchsetzen. (Bild: ys)

Die Gators gewannen ein torreiches Spiel gegen die Flames mit 9:4. „Tore schiessen“ war das Motto, nachdem man das letzte Spiel mit nur einem geschossenen Tor 1:2 verlor. 

Am meisten zu Herzen genommen hat sich dieses Motto Mika Nieminen der gleich mit vier Treffern zum Bestplayer gewählt wurde. Ihm gelang auch der erste Treffer des Abends, nach einem Zuspiel von Arbnor Papaj. Auf den Führungstreffer folgte gleich das zweite Tor, als ein Fehlpass auf der Seite der Flameser in der Schaufel von Ramon Hunziker landete, welcher dann gekonnt den Goalie ausliess und zum 2:0 einschob. Die Freude der Gators sollte allerdings nicht von langer Dauer sein, da die Flameser nur 30 Sekunden später ihr erstes Tor erzielten. Das Spiel verlief im ersten Drittel sehr ausgeglichen und so konnten beide Seiten noch ein weiteres Mal Treffen bevor es mit dem Spielstand von 3:2 in die erste Pause ging. 

Die Gators waren nach der Pause etwas träge unterwegs und so landete der Ball zweimal im Netz der Gators. Erst mit einem Powerplay Tor konnten sie sich wieder wachrütteln und konnten wieder zu mehr Ballbesitz finden. Auch die Chancen wurden wieder mehr und gefährlicher. Mit einem weiteren Tor von Martin Ostransky konnten die Gators dann auch die Führung wiederherstellen. Und mit zwei schnellen Toren, drei Minuten vor der Pause, konnte sogar noch auf 7:4 erhöht werden. 

So konnte man mit einem schönen Polster von 3 Toren ins letzte Drittel starten. Allerdings durfte man sich nicht zu fest auf diesen Vorsprung verlassen, denn auch die Flameser waren immer wieder gefährlich. Mit einer, wie schon so oft in dieser Saison, sicheren defensiv Leistung und einer starken Leistung von Torhüter Andreas Flury konnte jedoch ein weiterer Treffer der Flameser verhindert werden. Und mit einem weiteren Tor im Powerplay und dem Abschlusstreffer von Nieminen konnte sogar noch auf 9:4 erhöht werden. Auch die Strafe gegen Pascal Frei, eine Minute vor Schluss, sollte am Resultat nichts mehr ändern. Und so konnten die Gators mit 3 Punkten im Gepäck wieder ins Rheintal zurückkehren. 

Wieder einmal konnten die Gators mit einer starken Defensivleistung und drei von drei genutzten Powerplays gegen einen starken Gegner überzeugen. Und dank einem Sieg des UHC Herisau gegen die Zuger Highlands stehen die Rheintal Gators an der Spitze der Tabelle. Diese Tabellenführung gilt es nächsten Freitag um 20:00 auswärts gegen den Absteiger aus der NLB, Pfannenstiel Egg, zu verteidigen. (Pascal Frei) 

Jona-Uznach Flames – Rheintal Gators Widnau 4:9 (2:3, 2:4, 0:2)[Textflussumbruch]Turnhalle Rain, Jona. 158 Zuschauer. SR Fonio/Leonetti.[Textflussumbruch]Tore: 4. M. Nieminen (A. Papaj) 0:1. 10. R. Hunziker 0:2. 11. J. Jud (H. Mattsson) 1:2. 14. M. Nieminen (J. Aerni) 1:3. 17. D. Stadler (P. Köpfli) 2:3. 21. K. Rautio 3:3. 24. H. Mattsson (S. Helbling) 4:3. 27. M. Nieminen (A. Jääskeläinen) 4:4. 34. M. Ostransky (M. Nieminen) 4:5. 38. J. Aerni (A. Jääskeläinen) 4:6. 38. R. Hunziker (M. Stieger) 4:7. 47. M. Ostransky (A. Jääskeläinen) 4:8. 48. M. Nieminen (A. Papaj) 4:9.[Textflussumbruch]Strafen: 2mal 2 Minuten gegen Jona-Uznach Flames. 1mal 2 Minuten gegen Rheintal Gators Widnau. 

Aufstellung Rheintal Gators Widnau 

Flury, Scherrer; Frei, Heule, Jääskeläinen, Ostransky; Aerni, Baumgartner, Hunziker M., Hunziker R., Kurzmann, Meile, Nieminen, Papaj, Stieger M., Zünd 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here