Diepoldsau bestätigt aufsteigende Form

Bildlegende: Lukas Lässer holte sich beim Block eine Gehirnerschütterung und spielte trotzdem noch 3 Sätze durch. Er hat definitiv Glück im Unglück gehabt

Letzten Sonntag konnte Diepoldsau an die letzten Erfolge anknüpfen und sicherte sich dank zwei verdienten Siegen weitere vier Punkte auf ihr Konto.

Im ersten Duell startete Diepoldsau mit Eggert und Schoch auf den Flügeln und Marthy in der Mitte, vorne wie gewohnt die Gebrüder Lässer. Kapitän Müller wurde geschont (ganze Woche Grippe) und übernahm die Rolle des Coaches, da Trainer Bork durch einer Magen-Darm Grippe verhindert war.

Diepoldsau begann äusserst Druckvoll im Angriff und kompakt in der Defensive und zog im ersten Satz gegen Oberentfelden gleich mit 6 Bällen davon. Diesen Vorsprung liess man sich nicht mehr nehmen und holte den ersten Satz mit 11:6. Ein ähnliches Bild im zweiten Satz: Der SVD dominierte und zeigte phasenweise perfekten Hallenfaustball. Zudem servierte Christian Lässer clever. Nach einem Time-Out des Gegners riss der Faden der Rheintaler etwas ein und die 9:3 Führung schmolz dahin. Trotzdem gelang den Diepoldsauern im entscheidenden Moment noch die beiden benötigten Punkte und sicherte sich auch den zweiten Abschnitt mit 11:9. Der letzte Satz war dann wieder eine klare Angelegenheit. Tim Egolf vermochte Diepoldsaus Defensive nicht unter Druck zu bringen und Lukas Lässer verwandelte gekonnt an der Leine. So tüteten die Rheintaler auch den entscheidenden 3. Satz mit 11:5 ein.

Unverändert starteten die Rheininsler in die zweite Partie gegen Aufsteiger Neuendorf der zuvor den ersten Saisonsieg einfuhr. Der SVD war also gewarnt. Mit katastrophalen acht Eigenfehler schenkten die Diepoldsauer aber den ersten Satz dem Gegner, ohne dass dieser sich wirklich anstrengen musste. Auch der zweite Abschnitt begann denkbar schlecht. Christian Lässer startete wieder mit zwei Eigenfehler und so sah man sich schnell mit 0:4 im Hintertreffen. Mit einer taktischen Umstellung (Lukas übernahm die Angabe von Bruder Christian) fand Diepoldsau aber wieder zu alter Stärke. Mit einer Punkteserie konnte man die Partie wieder an sich reissen und drehte den Satz zu einem 8:11 Erfolg. Diepoldsau spielte sich nun in einen Rausch und der Gegner hatte in Satz 3 nichts entgegenzusetzen. Mit 11:2 wurden die Solothurner abgeschossen. Diese steckten aber nicht auf, sondern vor allem Dominik Rhyn am Service stemmte sich gegen die drohende Niederlage. Immer wieder erwischte er Lässer vorne rechts mit scharfen Standsprung-Angaben.

Doch als Team waren die Rheininsler immer noch die stärkere Mannschaft und konterten immer wieder. Der leichte Vorsprung gelang bis zum Satzende nicht mehr in Gefahr und Diepoldsau sicherte sich den zweiten Sieg.

Von Tabellenplatz zwei sind die Rheintaler nun nicht mehr zu verdrängen und sind am Finalturnier, welches am 9. Februar in Diepoldsau stattfinden wird, für das Halbfinale gesetzt.

Hiobsbotschaft

Nachdem Hauptangreifer Lukas Lässer im Spiel gegen Neuendorf im zweiten Satz ein Ball beim Block aus einem Meter Entfernung mitten im Gesicht traf, spielte er die Partie doch noch zu Ende. Lässer hatte das Gefühl, dass es ihn nicht wirklich ernsthaft traf, doch entgegen der Erwartung stellte sich am Montag im Krankenhaus heraus, dass er sich eine Gehirnerschütterung zugezogen hatte. Die Weihnachtsferien kommen also aus sportlicher Sicht genau zum richtigen Zeitpunkt, da er diese hoffentlich bis zum Europacup vor heimischen Publikum wieder auskurieren kann.

Angaben: Hallen-Meisterschaft NLA Herren

Wann: Sonntag, 16. Dezember 2018
Ort: Dorfhalle, Neuendorf
Begegnungen:
Diepoldsau 3 – 0 Oberentfelden
11:6 / 11:9 / 11:5
Diepoldsau 3 – 1 Neuendorf
6:11 / 11:8 / 11:2 / 11:7

Diepoldsau:
Spieler: Lukas und Christian Lässer, Kenneth Schoch, Stefan Eggert, Fabian Marthy,
Trainer: Malik Müller (stellvertretend für Jogi Bork)
Physio: Denise Rüttimann

 

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here