Der Bann ist gebrochen. Der SC Rheintal gewinnt in Burgdorf mit 2:1

In einem hochspannenden Duell fällt fünf Minuten vor Schluss die Entscheidung durch Claudio Engler. 

Der SC Rheintal konnte für einmal in Vollbesetzung antreten, Ströhle und Bodemann waren wieder mit dabei. Als 2. Torhüter durfte Joel Frei vom Team 2 aushelfen und kam zu seinem 1. Liga Debüt, ohne aber ins Geschehen eingreifen zu müssen. Ramon Metzler zeigte eine sehr gute Leistung und trug massgeblich zum Punktegewinn bei.

Kurzes Abtasten und dann legten beide Teams gleich mit enormem Tempo los. Die Gäste erarbeiteten sich schon in den Startminuten gute Abschlussmöglichkeiten, doch gleich zwei dieser Möglichkeiten verpufften wegen Stockbruch. Dann nahm das Spiel den gewohnten Lauf mit der ersten Strafe gegen den SC Rheintal. Kaum war diese Strafe überstanden, fiel das Tor doch noch für die Hausherren. Hirsbrunner war im Nachschuss erfolgreich und der SC Rheintal lag bereits wieder im Rückstand, wie in den anderen Partien. Doch die Luchse liessen sich nicht aus dem Konzept bringen, brachten öfters Gefahr vor das Burgdorfer Tor, doch die Ritter wehrten sich erfolgreich.  

Schneller Ausgleich leitete die Wende ein

Nach der Pause nahm der SC Rheintal das Zepter in die Hand. Nach vier Minuten packte Yves Breitenmoser den Hammer aus und erzielte den hochverdienten Ausgleich. Die Luchse spielten phasenweise hervorragend und beherrschten das Spiel, mussten sich jedoch wieder mit Händen und Füssen wehren gegen einen erneuten Rückstand. Andy Keller, der Burgdorfer Trainer mit Rheintaler Wurzeln, nahm schon zur Spielhälfte sein Time Out, doch die erhoffte Wirkung blieb aus. Das Spiel war absolut begeisternd auf beiden Seiten, doch die Chancenauswertung war mangelhaft. Die Hausherren beklagten zwei Pfostenschüsse, das Glück einmal auf Rheintaler Seite. Glück hatte dann auch Burgdorf, denn die Sirene rettet die mächtig unter Druck stehende Mannschaft in die zweite Pause. Es gab aber noch eine kleine Strafe gegen Burgdorf, erst die zweite in diesem Spiel. Die Schiedsrichter leiteten das Spiel unauffällig und liessen viel laufen, was sehr zum attraktiven Spiel beitrug.  

Ein Spiel auf Messers Schneide

Der SC Rheintal begann in Überzahl und nahm sich diesen Vorteil mit einer unnötigen Strafe aber gleich selber wieder her. Man spürte förmlich, dass ein weiteres Tor die Entscheidung sein könnte. Der junge Lukas Thurnherr hätte das Spiel entscheiden können, doch sein Konter wurde aber eine Beute des Torhüter der Ritter. Der SC Rheintal hatte eine weitere Strafe überstanden und konnte nun selber Powerplay spielen. Das machten die Luchse hervorragend. Über Sandro Bartholet und Lukas Sieber kam die Scheibe zu Claudio Engler, der sie unhaltbar zum 1:2 in die Maschen setzte. Die Stimmung in der Halle war nun auf Heimspielniveau für die Rheintaler, da die mitgereisten Supporter ihre Mannschaft lautstark unterstützte. Noch harte 5 Minuten waren zu spielen. Kurios dann die letzte Strafe gegen den SC Rheintal, doch auch mit sechs gegen vier und ohne Torhüter gelang den Hausherren nichts mehr und so kassierten sie die erste Niederlage der Saison. Die Rheintaler konnten aufatmen und sich vom Tabellenende lösen und sich auf Rang acht verbessern. 

Schon am Dienstag die nächste schwere Prüfung: SC Rheintal gegen EHC Wetzikon 20.00 Uhr in der Eishalle Widnau.

Die Supporter sorgten für Heimspielstimmung und freuten sich über die drei Punkte.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here