Cup-Vorrunde mit einigen Überraschungen

"Underdog" Haag sieht kaum ein Ball und verliert das Spiel gegen Altstätten mit 0:3

Die erste Runde „David – Goliath“ ist bereits Geschichte und es gab einige Vereine, die über den Underdog gestolpert sind.

Die grösste Überraschung ist wohl die Niederlage vom Aufsteiger FC Rheineck beim Drittligisten FC Zuzwil. Die Giger-Elf war aber bis zur Schlussviertelstunde noch gut im Rennen, da es zu diesem Zeitpunkt noch 2:2 Unentschieden stand. Doch die Zuzwiler legten nochmals eine Schippe drauf und gewannen schlussendlich deutlich mit 7:2.

Das Spiel zwischen Au Berneck und dem FC Diepoldsau war schon im Vorfeld ein grosses Thema. Es fehlten einige wichtige Akteure bei beiden Mannschaften. Seitens der Diepoldsauer fehlte der gesperrte Neuzugang Sahin Irisme und bei Au Berneck Rijad Abazi in der Offensive. Die Gäste aus Au Berneck dominierten die Startminuten und überrannten die Diepoldsauer Defensive regelrecht und führte zur Pause folgerichtig mit 0:3. Nach der Pause verpassten die Gäste weitere Chancen zu nutzen und so kamen die Rheininsler praktisch aus dem nichts zum Anschlusstor. Dieses Tor beflügelte das Heimteam und so schoss Mehmet Bakan seinen zweiten Treffer und es stand nur noch 2:3. Die Rankovic-Elf war danach dem Ausgleich näher und Bakan scheiterte beim dritten Versuch, als er das leere Tor vor sich hatte. So rettete Au Berneck sich über die Zeit und ist eine Runde weiter.

FC Rorschach Goldach gewann in Weinfelden, dank einer starken zweiten Halbzeit mit 2:5. Der FC Mels gab sich auch keine Blösse beim FC Glarus und gewann mit 1:3.

Heiden verliert Zuhause gegen den Zweitligisten FC Wängi mit 1:3, darf aber mit der Leistung absolut zufrieden sein. Der FC Appenzell hingegen bekam eher ein leichteres Los und setzte sich deutlich mit 1:6 beim Fünftligisten Steckborn durch.

Auch Haag konnte dem oberklassigen FC Altstätten kein Bein stellen und verlor Zuhause mit 0:3. Die Städtli-Elf verpasste in beiden Halbzeiten das Score frühzeitig zu erhöhen, da man einerseits am eigenem Unvermögen scheiterte und auf der anderen Seite am stark aufspielenden Torhüter Kevin Eggenberger. Dem neuen Trainer Ralph Heeb konnte jedoch der Auftritt von den Neuzugängen Yves Kuster und Claudio Streule gefallen haben, da beide positiv auffielen und je ein Tor erzielen konnte.

Der FC Buchs tat sich auch ordentlich schwer beim Viertligisten Danis-Tavanasa im Bündnerland. Man war zwar über die meiste Spielzeit immer mit einem Tor im Vorsprung, aber schlussendlich zitterten sie sich mit einem 2:3 in die nächste Runde.

Der FC Montlingen schien bereits verloren zu haben beim Aufsteiger FC Gams. Obwohl die Montlinger bereits früh in der Partie mit 0:2 in Führung gingen, hielten die Gamser ordentlich dagegen und konnten unmittelbar danach den Anschluss erzielen. Vor der Pause schossen die Gamser mittels Penalty den 2:2 Ausgleich und gingen sogar kurz nach der Pause erstmals mit 3:2 in Führung. Und diese Führung hielt an bis zur 93. Minute, als der eingewechselte Argurian Bojaxhi den 3:3 Ausgleich erzielte und die Gäste in die Verlängerung rettete. Der Schock sass beim Heimteam tief und so konnte man in der Verlängerung nicht mehr an der Leistung aus den ersten 90 Minuten anknüpfen. So traf wiederum Argurian Bojaxhi zum entscheidenden 3:4 in der 96. Minute. Im Anschluss passierte nichts mehr und so konnten die Montlinger den Hals in letzter Sekunde noch aus der Schlinge ziehen.

Arbon gewann beim Viertligisten FC Littenheid deutlich mit 0:7 und dies ohne Neuzugang Jasmin Abdoski. Ähnlich deutlich gewann auch der FC St. Margrethen auf der Birkenau, welche nach 38 gespielten Minuten mit 0:3 führten. Rebstein verkürzte nochmals auf 1:3, aber verlor das Spiel jedoch schlussendlich mit 1:4.

Hier seht ihr alle Resultate im Überblick:

Nächste Woche geht es bereits weiter mit der zweiten Runde des Ostschweizer Cup.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here