Appenzell, Rüthi und Romanshorn überzeugen im Cup

Appenzell, Rüthi und der FC Romanshorn haben aktuell einen Lauf. Appenzell und Rüthi bezwingen Ems und Schluein-Ilanz und Romanshorn weist Landquart in der Verlängerung in die Schranken.

FC Ems – FC Appenzell 2:3

Die frühe Führung von Peterer glich Ems bereits in der 7. Minute wieder aus und ging nur 6 Minuten später sogar mit 2:1 in Führung. Diese Führung hatte bis zur Nachspielzeit der ersten Hälfte Bestand ehe Signer die Partie wieder ausglich.

Kurz nach Wiederanpfiff erwischte das Heimteam den FCA auf dem falschen Fuss und ging erneut in Führung. In der Folge gab es Chancen auf beiden Seiten, die vorerst jedoch ungenutzt blieben.
In der 71. Minute konnte Appenzell die Partie wieder ausgleichen. Baumann war der Torschütze. Im Anschluss suchten beide Teams den Sieg. Ems scheiterte erst an der Latte und Minuten später am Pfosten. Viel Pech für das Heimteam. Wer sie nicht macht…. Die alte Leier wurde auch in Ems Tatsache. David Köppel war es, der die Gäste in der 96. Minute erlöste und zum 2:3 Siegtreffer einnetzte. Kaum wieder angespielt, scheiterte Ems nochmals an der Torumrandung ehe der Unparteiische die Partie dann endgültig abpfiff.
Somit steht der FC Appenzell in der nächsten Cup-Runde.

FC Rüthi – US Schluein Ilanz 3:0

Rüthi dominierte das Cupspiel zu Hause gegen den US Schluein Ilanz auf jeder Ebene. Der Elf vom Rheinblick gelang an diesem Cup-Abend praktisch alles. Über 90 Minuten waren sie kämpferisch die bessere Mannschaft und liessen dem Vertreter aus der 2. Liga regional keine Chance.

Bereits in der 21. Minute eröffnete Allgäuer das Score zum 1:0. Nach einem Sönmez Lattenknaller staubte Rüthis Stürmer gekonnt ein. In der Folge war es immer wieder die Rüthner, die mehr vom Spiel hatten. Allen voran Kadir Sönmez, der ein starkes Spiel ablieferte. Somit überraschte es nicht dass genau dieser Sönmez in der 43. Minute wieder in Erscheinung traf und zum zwischenzeitlichen 2:0 einnetzte. Von den Gästen war nicht viel zu sehen. Ausser einem Pfostenschuss konnten sie keine wirklich gefährliche Akzente setzen. Als wieder Sönmez in der 67. Minute seine Klasse unter Beweis stellte und das Tor zum 3:0 erzielte, war das Spiel entschieden.
Die starken Rüthner liessen sich die Butter nicht mehr vom Brot nehmen und ziehen verdient in die nächste Cup-Runde ein.

FC Landquart/Herrschaft – FC Romanshorn 2:4 n.V.

Der FC Romanshorn hat am Dienstag Abend gegen Landquart im Cup 1/8 Finale gewonnen und kommt deshalb eine Runde weiter.

Die Romanshorner reisten mit einer dezimierten Mannschaft auf Landquart, da eine frühe Abfahrtszeit nicht für jeden machbar war. Das Spiel begann besser für das Heimteam. Bereits in der 4. Minute konnten sie in Führung gehen. Der 3.-Ligist aus Landquart konnte diese 1:0 Führung bis in die Pause verteidigen.

Mit einem Doppelwechsel nach der Halbzeit erhoffte sich Romanshorn, neuen Schwung in die Partie zu bringen. Dies nützte auch und gut eine Viertelstunde nach Wiederanpfiff konnte die junge Romanshorner Truppe mit Fabio Pfomann zum 1:1 ausgleichen. Es kam noch besser für die Gäste als 2 Minuten später Albasan Sadiki zur 1:2 Romanshorner Führung traf. Doch kurz danach schafften die Landquarter den Ausgleich zum 2:2 durch ein Eigentor. Dieses Unentschieden blieb bis zum Ende bestehen, sodass das Spiel in die Verlängerung musste.

D​ort konnte Romanshorn mit einem Doppelschlag von Luca Senn kurz vor dem erneuten Seitenwechsel mit 2:4 in Führung gehen. Dies war sogleich der Endstand, da Landquart in den letzten 15 Minuten der Verlängerung nicht mehr punkten konnte. Somit überwintern die Herren, wie auch die Frauen des FC Romanshorn in der Schweizer Cup Vorrunde.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here